KAFKA KOLLISIONEN – 2024

Contemporary Music Concert commemorating the 100th anniversary of Kafka’s death.

KAFKA#KOLLISION kombiniert die Uraufführungen zweier neuer musikalischer Monodramen mit der Aufführung der «Kafka-Fragmente» (1987) von György Kurtág. Kurtág zählt zu den am häufigsten aufgeführten Komponist*innen der Gegenwart. Dieses Schlüsselwerk zieht sich als zentrales Werk durch das Programm und präsentiert Miniaturen für Sopran und Violine sowie Texte aus Kafkas Briefen, Tage- und Notizbüchern. Einen wirkungsvollen und zeitgenössischen Kontrast dazu liefern zwei Auftragswerke an Irene Galindo Quero (Spanien) und Macarena Rosmanich (Chile) für Männerstimme, Kammerensemble, Elektronik und Lichtregie. Auf diese Weise entfaltet sich das Programm in einer Art gekrümmtem Raum: Kurtágs Werk prallt auf neue Sichtweisen und im Dialog eröffnen sich neue Perspektiven. Der Künstler Paul Pape (DE) hat hierzu eine spezielle Kausikken- Installation für das Bühnenbild entworfen. Lichtstrahlen werden hierbei durch gebogene Flächen gebrochen und schaffen dadurch einen begrenzten Lichtraum dessen Intensität ausgehen von der jeweiligen Wölbung abweicht.

Alte Feuerwache Köln
13.3.2024

KOMMAS ENSEMBLE & Anna Neubert, Geige // Lisa Florentine Schmalz, Soprano // Sebastian Seitz, Bariton // Bühnenbild: Paul Pape // Licht: Conrad Kausch // Tonregie: Pablo Garretón // Konzept und Künstlerische Leitung: Francisco C. Goldschmidt & Lautaro Mura Fuentealba

KAFKA KOLLISIONEN – 2024

KAFKA#KOLLISION combines the world premieres of two new musical monodramas with the performance of György Kurtág’s „Kafka Fragments“ (1987). Kurtág is one of the most frequently performed composers of the present day. This key work runs through the programme as the central work and presents miniatures for soprano and violin as well as texts from Kafka’s letters, diaries and notebooks. Two works commissioned from Irene Galindo Quero (Spain) and Macarena Rosmanich (Chile) for male voice, chamber ensemble, electronics and light direction provide an effective and contemporary contrast to this. In this way, the programme unfolds in a kind of curved space: Kurtág’s work collides with new points of view and new perspectives open up in the dialogue. The artist Paul Pape (DE) has designed a special Kausikken installation for the stage set. Rays of light are refracted by curved surfaces, creating a limited light space whose intensity varies depending on the curvature.

Alte Feuerwache, Cologne
13.3.2024


KOMMAS ENSEMBLE & Anna Neubert, violin // Lisa Florentine Schmalz, soprano // Sebastian Seitz, baritone // Stage design: Paul Pape // Lighting: Conrad Kausch // Sound direction: Pablo Garretón // Concept and artistic direction: Francisco C. Goldschmidt & Lautaro Mura Fuentealba

CURLEW LOVE SONGS-2024
It’s a mass – 2023